Allgemein - Studio Hamburg Atelier

Aus den Werkstätten: TINA – DAS TINA TUR­NER MU­SI­CAL

Aus den Werkstätten: TINA – DAS TINA TUR­NER MU­SI­CAL

Aus den Werkstätten: TINA – DAS TINA TUR­NER MU­SI­CAL

Die Vorpremieren sind bereits gelaufen und am 05.03 ist der offizielle Startschuss für „TINA – Das Tina Turner Musical“ gefallen.

Vom ersten Strich des Konstrukteurs bis zur Premiere waren unsere Werkstätten mit dem Projekt beschäftigt – ca. 18 Wochen seit November 2018. Von November bis Dezember 2018 erfolgte die Konstruktion, sowie die Fertigung und ab Januar das Finish und die Montage des Sets.

Yves Bartell war mit der Projektleitung betraut und berichtet: „Mit Kollegen aus der Konstruktionsabteilung und Malerei habe ich das Ur-Set in London besucht und das Designteam kennengelernt.“

TINA ist das erste Dekorationsbauprojekt, das in der neuen Halle (MO1) vormontiert wurde. Es beinhaltete Planung und Konstruktion, Musterbauteilerstellung, Stahl- und Metallbau, Holzfräsarbeiten und -bau, malerische Gestaltung, Konfektion von Vorhängen, Bespannen und Polstern sowie Montage und Verkabelung von Licht- und Elektrotechnik. Insgesamt waren sechs Projektverantwortliche und 60 Gesellen allein für die Fertigung zuständig.

Das Bühnenbild besticht durch minimalistische Gestaltung, sodass der Fokus während der Aufführung auf der Performance der Schauspieler liegt. Gleichzeitig werden die einzelnen Zeitepochen, die Tina durchlebt, authentisch widerspiegelt. Das Licht- und Videodesign harmoniert mit dem gesamten Set, sodass die Zuschauer tief in Tina Turners Welt eintauchen können.

Das Set besteht aus ca. zwölf Baugruppen, welches bis auf einige Requisiten komplett von den Werkstätten gefertigt und geliefert wurde. Das Grundset besteht aus einem 214m² großen Bühnenboden und vier großen Designportalen. Diese Rahmen das Bühnenbild ein und erzeugen eine Tiefenstaffelung. So können viele unterschiedliche Perspektiven und Bilder während des Stückes erzeugt werden. Zudem sind die Portale mit einer umlaufenden Eichenleiste Eingerahmt, die mit LED hinterleuchtet ist. Dadurch können noch zusätzliche Akzente während des Stückes gesetzt werden. Neun fahrbare Wände und sechs fahrbare Türrahmen stellen während der Aufführung unterschiedliche Kulissen dar. Diese werden über automatisierte Antriebstechnik, die sich unter dem Bühnenboden befindet, auf die Bühne gefahren. Diese Bauteile müssen im Offstage-Bereich in kürzester Zeit von der Show Crew gewechselt werden. Darum wurde beim Konstruieren auf möglichst einfaches Handling und werkzeugloses Bedienen geachtet. Höhepunkt des Stückes ist das große Finale, in dem die Schauspielerin von Tina nochmals ihr gesangliches Talent unter Beweis stellt. Die Band, die sie dabei begleitet, spielt auf einer großen Tribüne und heizt dem Zuschauer nochmal so richtig ein, fast, wie bei einem richtigen Livekonzert.

Tickets und weitere Infos zum Musical gibt es hier.

Für den Inhalt:
Jana Sokolinski
(Auszubildende / duales Studium B.A.)
E-Mail: presse@studio-hamburg.de