Real Film

Drehstart für ARD Degeto-Roadmovie „Familie ist kein Wunschkonzert“ (AT)

Eine Familie, drei Schwestern und unzählige Probleme: In Berlin haben diese Woche die Dreharbeiten für das ARD Degeto-Roadmovie „Familie ist kein Wunschkonzert“ (AT) begonnen. Regie führt Sebastian Hilger, der mit Nadine Gottmann auch das Drehbuch schrieb. Die beiden Autoren erhielten 2014 für ihr Treatment den ARD Degeto-Stoffentwicklungs-Preis „Impuls.“ Gemeinsam werfen sie einen humorvollen Blick auf die besondere Beziehung dreier ungleicher Schwestern und deren Familienleben. In den Hauptrollen spielen Gro Swantje Kohlhof, die in diesem Jahr als beste Nachwuchsdarstellerin mit dem „Günter-Strack-Fernsehpreis“ ausgezeichnet wurde, sowie Claudia Eisinger und Karin Hanczewski.

Zum Inhalt: Die 22-jährige Philomena (Gro Swantje Kohlhof) fühlt sich seit jeher als schwarzes Schaf der Familie. Und während sie in Sachen Zukunft noch reichlich planlos ist, wissen ihre älteren Schwestern scheinbar genau, wo es langgeht: Kristin (Claudia Eisinger) möchte unbedingt Karriere machen, Laura (Karin Hanczewski) gerne eine Familie gründen. Kurz vor der Silberhochzeit der Eltern Marion (Steffi Kühnert) und Joos (Steffen Münster) findet Philomena durch Zufall heraus, dass sie einen anderen Vater hat als ihre Schwestern – zusätzlicher Sprengstoff für die Schwesterndynamik auf der gemeinsamen Fahrt zu der Feier an der Nordsee! Dort, auf dem Ponyhof von Mama und Papa, ist indes schon keinem mehr so richtig nach Party zumute.

In weiteren Rollen zu sehen sind Sebastian Fräsdorf, Morgane Ferru, Andreas Schmidt und v.a.

„Familie ist kein Wunschkonzert“ (AT) ist eine Produktion der REAL FILM Berlin im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste. Produzentin ist Heike Streich. Die Redaktion liegt bei Stefan Kruppa (ARD Degeto). Gedreht wird in Berlin, Brandenburg, Paderborn und Umgebung sowie auf der Hallig Langeness. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis zum 23. September 2016.

Der „Impuls“-Preis der ARD Degeto wird seit 2014 jährlich für die Studierenden an einer deutschen Filmhochschule ausgelobt und beinhaltet den Entwicklungsauftrag eines Treatments für den Sendeplatz am Freitag um 20.15 Uhr im Ersten. Den Auftakt bildete die Preisverleihung an der Filmakademie Baden-Württemberg. In 2015 folgte dann eine Auszeichnung an der HFF München und im Herbst dieses Jahres wird eine Studentin/ein Student der HMS Hamburg geehrt.

Pressekontakt: REAL FILM Berlin GmbH, Alexa Rothmund, Köthener Straße 3, 10963 Berlin, Tel. 040 6688 4801, Fax 040 6688 5428, E-Mail presse@realfilm-berlin.de