B.vision Media - Sendehinweise

Reportage STÖRFALL CORONA – WIE DIE PANDEMIE DIE GLOBALISIERUNG VERÄNDERT | Mittwoch, 25. November 2020 um 23:30 Uhr | ZDF

Reportage STÖRFALL CORONA – WIE DIE PANDEMIE DIE GLOBALISIERUNG VERÄNDERT | Mittwoch, 25. November 2020 um 23:30 Uhr | ZDF

Berlin, 20. November 2020 – Frühjahr dieses Jahres: Pandemie-bedingte Lieferausfälle in China und Europa legen die Produktion in deutschen Fabriken lahm. Und zeitgleich verlieren wegen des Lockdowns bei uns Näherinnen in Bangladesch ihr Einkommen. Die Krise macht deutlich, welche Risiken die gegenseitigen Abhängigkeiten in einer globalisierten Welt bergen. Der endlose Strom von Rohstoffen, Bauteilen und anderen Erzeugnissen, der den Welthandel antreibt, ebbte ab, Lieferketten brachen ein. Unser Reporter Hannes Vogel spricht mit Entscheidern, Expertinnen sowie Betroffenen und fragt: Ist die Corona-Krise der Anfang vom Ende der Globalisierung? Die von der B.vision Media GmbH produzierte Reportage für ZDFzoom blickt am Mittwoch, 25. November 2020 um 23:30 Uhr im ZDF, auf die Beeinträchtigungen der weltweit vernetzten Wirtschaft durch das neuartige Corona-Virus.

Es gibt wohl kaum einen symbolträchtigeren Ort für die auf Export basierende und vom Zulieferer-Import abhängige deutsche Wirtschaft als den Hamburger Hafen. Für Angela Titzrath, Chefin des Hafenbetreibers HHLA, bedeutete die Pandemie bisher in der Spitze bis zu 40-prozentige Einbußen in der Schiffsfracht: „Ich glaube, die Corona-Krise ist sicherlich das schwerwiegendste Ereignis nach dem Zweiten Weltkrieg.“ Aber was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft? Sollen Lieferketten verkürzt und ausgelagerte Industrien zurückgeholt werden?

In Teilen passiert das tatsächlich schon, wie das Beispiel des deutsch-französischen Pharmariesen Sanofi zeigt. Der Konzern holt mehrere Fabriken seiner Wirkstoffherstellung aus Asien zurück nach Deutschland. Doch was in Einzelfällen gut sein mag, ergibt für die Mehrzahl der deutschen Unternehmen wenig Sinn, denn es würde die Produktion drastisch verteuern. Die Globalisierung ist zwar in vielerlei Hinsicht Ursache für Ausbeutung und soziale Ungerechtigkeit, doch ohne sie sähe es noch schlimmer aus. „Weniger Globalisierung bedeutet für uns alle weniger Wohlstand“, sagt Handelsexpertin Lisandra Flach vom Münchner ifo Institut.

Gerade für Schwellenländer wie Bangladesch hat der „Störfall Corona“ verheerende Auswirkungen vor allem in der Textilbranche. Europäische Konzerne profitieren dort von Niedriglöhnen, um ihre Waren dann zu Dumpingpreisen im Westen zu verkaufen. Fallen massenweise Aufträge weg, ohne dass es einen Ausgleich gibt, drohen Armut und sogar Hunger. „Es werden viel mehr Menschen an Hunger sterben als an der Pandemie“, befürchtet Globalisierungsexperte Ian Goldin von der Universität Oxford. Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus teilt diese Sorge vehement, hat aber auch Hoffnung: „Die Pandemie hat den Zug angehalten. Das verschafft uns eine Gelegenheit: Wir können einen neuen Zug und neue Gleise bauen und in eine andere Richtung weiterfahren.“

Könnte die Corona-Krise tatsächlich auch Positives bewirken? Eine gerechtere Arbeitsteilung, bewussteren Konsum, weniger Luftverschmutzung, mehr soziale Verantwortung? Auch auf diese Frage sucht Autor Hannes Vogel in seiner 45-minütigen Reportage nach Antworten.

STÖRFALL CORONA – WIE DIE PANDEMIE DIE GLOBALISIERUNG VERÄNDERT wurde produziert von der B.vision Media GmbH. Der Autor ist Hannes Vogel. Als Producer zeichnet Bobby Rafiq verantwortlich und als Senior Executive Producerin Gwenda Walk. Herstellungsleiter: Burkhard Krone. Produktionsleiter: Jens Bruhn. Die Redaktion beim ZDF verantwortet Hilde Buder-Monath. Die Leitung der Sendung hat Markus Wenniges. Hinter der Kamera standen Benjamin F. Wieg und Christian Trieloff. Schnitt: Martin Menzel. 1. Aufnahmeleiterin: Valeska Ebner.

Pressekontakt
Studio Hamburg Produktion Gruppe GmbH | Alexa Rothmund
Jenfelder Allee 80 | 22039 Hamburg,
Tel.: 040 6688 4801  | E-Mail arothmund@studio-hamburg.de

Studio Hamburg GmbH | Jana Sokolinski
Jenfelder Allee 80 | 22039 Hamburg
Tel.: 040 6688 2207 | E-Mail: presse@studio-hamburg.de