Felix von Poser und Groß-Naedliz

Felix von Poser und Groß-Naedliz
Felix von Poser und Groß-Naedliz

Felix von Poser und Groß-Naedliz

Felix von Poser studierte erst am IT Kolleg in Innsbruck und anschließend Produktion und Medienwirtschaft an der renommierten Hochschule für Fernsehen und Film München. 

Während seines Studiums war er als Regisseur und Produzent von Kurzfilmen und Werbespots tätig (u.a. „Zwei Zimmer, Balkon“, „Nebeneinander“ und „Spaghetti für Zwei“), die auf nationalen und internationalen Festivals zahlreiche Preise erhielten, darunter den Studio Hamburg Nachwuchspreis, den Starter Filmpreis, den Friedrich-Wilhelm-Murnau-Preis sowie Preise auf dem Palm Springs Shortfilm Festival, dem L.A. Film and Script Festival, dem Int. Filmfestival New York und viele mehr. 

Noch während seines Studiums übernahm ihn die Münchner Produktionsfirma Roxy Film als Junior-Producer. Hier arbeitete er unter anderem mit an den Kinofilmen Almanya – Willkommen in Deutschland, Sommer in Orange, Hirngespinster, sowie den Fernsehfilmen Die Tote im Moorwald (ZDF) und In den besten Familien (ZDF). 

2013 machte er sich mit der Sparkling Pictures selbständig und produzierte in den darauffolgenden Jahren das in Afghanistan spielende Bundeswehr-Drama „Nabilah“, den englischsprachigen Psychothriller „Replace“, den Dokumentarfilm „Was Tun“, der aktuell auf diversen Festivals zu sehen ist, sowie den preisgekrönten Abenteuerspielfilm „König Laurin“, mit dem er 2016 unter anderem den Gildefilmpreis und den Goldenen Spatz in drei Kategorien gewann (u.a. Bester Film), sowie auf dem Münchner Filmfest als Produzent mit dem Weißen Elefanten ausgezeichnet wurde. 

Seit April 2017 ist er Produzent und Geschäftsführer der Amalia Film, sowie gemeinsam mit der Studio Hamburg Production Group auch Gesellschafter. Kurz nach seinem Eintreten produzierte er bereits seine erste Amalia Film Produktion, die Sommerkomödie „Ich liebe alles, was ich an dir hasse“, die 2018 auf den Hofer Filmtagen Premiere feierte und 2019 als Eventstart ins Kino kam. 2018 folgte die RTL Serie „Die Klempnerin“ mit den Produzenten Cornel Schäfer und Sibylle Stellbrink, und 2019 die ARD Produktion „Eine Almhütte für Zwei“, der Kinohit „Lindenberg! Mach dein Ding“ in Koproduktion mit LETTERBOX Filmproduktion, SevenPictures Film und DCM, der Januar 2020 in die Kinos kam, sowie die historische High-End Serie „Oktoberfest – 1900“, die er gemeinsam mit Zeitsprung Pictures und Violet Pictures produziert und die im September 2020 auf der ARD ausgestrahlt wird.