Chronik der Studio Hamburg Gruppe

Chronik der Studio Hamburg Gruppe

2016
Die Studio Hamburg Produktion Gruppe GmbH  gründet die Studio Hamburg UK (ltd.) mit Sitz in London.

Studio Hamburg übernimmt alle Anteile der DVD-Vertriebstochter Studio Hamburg Enterprises (SHE) und verschmilzt das Unternehmen mit der Studio Hamburg Distribution & Marketing (SHDM).

Studio Hamburg Synchron eröffnet eine neue Studio-Dependance in Berlin.

2015
Die Studio Hamburg Produktion Gruppe GmbH (SHPG) beteiligt sich mit 50% an der ECO Media TV-Produktion GmbH.

Studio Hamburg übernimmt die Sabelli Film- und Fernsehproduktion GmbH. Geschäftsführer wird Tammo Steinmetz.

Studio Berlin erweitert die AÜ-Kapazitäten und erwirbt den Übertragungswagen Ü8 von der MMG GmbH aus Leipzig.

Die Studio Hamburg GmbH übernimmt das operative Geschäft der Park Studios GmbH aus Potsdam.

Christian Rönsch wird alleiniger Geschäftsführer der Studio Hamburg Enterprises GmbH.

Dagmar Rosenbauer wird alleinige Geschäftsführerin der Produktionsfirma Cinecentrum GmbH mit Sitz in Berlin, Hamburg und Hannover.

2014
Johannes Züll übernimmt zum 1. Juli den Vorsitz der Geschäftsführung von Studio Hamburg. Ihm zur Seite steht Holding-Geschäftsführer Dr. Kurt Bellmann.

Der Wohnungsverein Hamburg von 1902 eG und die Hamburger Lehrer-Baugenossenschaft erwerben ein circa 10.000 Quadratmeter umfassendes Areal auf dem Grundstück von Studio Hamburg. Öffentlich gefördert entstehen dort etwa 150 Wohnungen für Mieter mit mittlerem und kleinem Einkommen. Baubeginn: Frühjahr 2015.

Die Studio Hamburg Produktion Gruppe GmbH (SHPG) beteiligt sich an der Ulmen Television GmbH und der Ulmen Film GmbH.

Die Werkstätten von Studio Hamburg firmieren unter Studio Hamburg Atelier und nicht mehr unter Studio Hamburg MCI. Jörn Denneborg bleibt wie bisher Leiter der Werkstätten. Geschäftsführer von Studio Hamburg Atelier ist weiterhin Andreas Walter.

2013
Dr. Kurt Bellmann führt gemeinsam mit Andrea Bruns, Geschäftsführerin NDR Media, interimsmäßig die Geschäfte von Studio Hamburg.

Der Vorsitzende der Studio Hamburg-Geschäftsführung  Prof. Carl Bergengruen verlässt Studio Hamburg, um zukünftig die MFG Medien- und Filmgesellschaft in Baden Württemberg zu leiten.

Holding-Geschäftsführer Dr. Robin Houcken verlässt Studio Hamburg auf eigenen Wunsch, um sich einer neuen Aufgabe zu widmen

Studio Hamburg relauncht das Atelier 3 für virtuelle Studioproduktionen. Davon profitieren vor allem Werbefilm- und Fiction-Produzenten. Die A3 hat eine Größe von 1.000 Quadratmetern und verfügt über eine 69 Meter lange und 8 Meter hohe U-förmige Hohlkehle. Der weiße, fest installierte Studiohintergrund ist damit die größte Hohlkehle in Deutschland.

2012
Eintritt Dr. Kurt Bellmann in die Geschäftsführung der Studio Hamburg GmbH. Er übernimmt unter anderem das Ressort Finanzen.

Dr. Robin Houcken wird zum stellvertretenden Vorsitzenden der Geschäftsführung ernannt.

2011
Dr. Martin Willich verabschiedet sich nach fast 31 Jahren bei Studio Hamburg aus seiner Funktion als Vorsitzender der Geschäftsführung. Sein Nachfolger ist Prof. Carl Bergengruen, der das Amt am 1. Februar 2011 übernimmt.

2010
Studio Hamburg gründet mit der britischen Pinewood Studios Group das Joint Venture Pinewood Studio Berlin Film Services, um gemeinsam internationale Kinofilme in Deutschland durchzuführen.

2009
Fertigstellung des zweiten Großstudios H in Berlin Adlershof. Die SBA ist technischer Dienstleister für die Regionalsender RTL Nord, Sat. 1 Norddeutschland, Hamburg 1 und TV Berlin.

2008
Die Berlin-Brandenburg Media GmbH wird umfirmiert in Studio Hamburg Berlin Brandenburg GmbH und erhält einen doppelten Firmensitz in Berlin und Hamburg. Die 30-prozentige Beteiligung an der TVN GROUP wird verkauft. Die Übertragungswagen der Studio Berlin-Flotte sind bei der Fußball EM 2008 wieder im Einsatz und werden wie bei der WM mit der Übertragung des Endspiels beauftragt.

2007
In der Multimedia, die jetzt als Studio Hamburg Serienwerft GmbH firmiert, wird das Know-how für industriell gefertigte Serien der Studio Hamburg Gruppe gebündelt. Die Lüneburger Tochtergesellschaft der Serienwerft produziert für die ARD die Telenovela „Rote Rosen“. In Berlin Adlershof wird die sonntägliche Talkshow mit Anne Will produziert.

2006
Studio Berlin überträgt weltweit elf Spiele der Fußball-WM aus Deutschland. Inbetriebnahme des HDTV- Übertragungswagens Ü6.

2005
Der Hamburger Atelierbetrieb wird neu strukturiert: Ausgliederung der Postproduction GmbH und der Filmtechnik GmbH aus der Atelierbetriebs GmbH und Unterstellung aller Atelier- und Technikbetriebe in Hamburg und Berlin unter einheitlicher Führung.

2004
Erwerb aller Anteile am Fernsehzentrum Babelsberg in Potsdam. Das Regionalprogramm „17:30 Sat.1 Regional“ für Hamburg und Schleswig-Holstein zieht auf das Studio-Gelände.

2003
Die private Medienschule „die medienakademie“ öffnet ihre Pforten auf dem Studio Hamburg-Gelände. Studio Hamburg übernimmt alle Anteile an der Cinecentrum und der Multimedia.

2002
Inbetriebnahme des digitalen Übertragungswagens Ü5. Studio Hamburg stockt die Beteiligung an der POLYPHON Film- und Fernsehgesellschaft mbH auf 90 Prozent auf.

2000
Modernisierung der Werkstätten und Bau des Atelier 1 auf dem Studio Hamburg Gelände. Die Ü-Wagen Aktivitäten der Firmengruppe werden in der Tochterfirma Studio Berlin Mobil (SBM) GmbH gebündelt. In Adlershof werden weitere Grundstücke gekauft, der Umbau des achtgeschossigen Bürohauses begonnen und das Großraumstudio G in Betrieb genommen.

1999
Sat.1 verlegt sein Sportprogramm nach Berlin. Premiere verlegt sein Pay-TV-Angebot nach München. Studio Hamburg produziert in Hamburg für TM3 die Fußball Champions League. Der Axel Springer Verlag beteiligt sich an der Studio Hamburg Produktion.

1998
Kauf des sechsteiligen Studiokomplexes und des angrenzenden Geländes in Berlin-Adlershof. MCI ist für die technische Einrichtung des neuen Studiokomplexes von Sat.1 in Berlin verantwortlich.

1997
Durch die Ausgliederung des Atelierbereichs aus der Studio Hamburg Atelier GmbH wird eine Holdingstruktur geschaffen: Die Gesellschaft wird in Studio Hamburg GmbH umfirmiert und übernimmt die Aufgaben einer Konzern-Holdinggesellschaft, während der Atelierbetrieb in der neu gegründeten Studio Hamburg Atelierbetriebs GmbH fortgeführt wird. Zum ersten Mal wird der „Studio Hamburg Nachwuchspreis“ zur Förderung des deutschen Filmnachwuchses verliehen.

1996
MCI gründet zusammen mit der DREFA die Media & Communication Systems (MCS) GmbH, die das Landesfunkhaus des MDR in Erfurt und den Kinderkanal technisch betreut.

1995
Fertigstellung der Neu- und Umbaumaßnahmen (Haus G, Filmkantine, Parkhaus) in Tonndorf. Gründung des Fernsehzentrums Babelsberg zusammen mit der Studio Babelsberg GmbH und dem Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg.

1994
Premiere bezieht das neue Sendezentrum auf dem Gelände und verlegt seinen Firmensitz zu Studio Hamburg.

1993
Gründung der Tochterfirma Studio Berlin in Berlin-Adlershof. RTL Nord sendet seine drei norddeutschen Regionalprogramme aus einem neuen Sendestudio mit digitaler Technik. Zum ersten Mal werden in Deutschland drei Sendungen gleichzeitig aus einem Studio live gesendet.

1992
Ausgliederung der Synchronabteilung: die Studio Hamburg Synchron GmbH gehört in der Folge zu den renommiertesten deutschen Synchronbetrieben. Sat.1 geht im Studio M mit der Fußballshow „ran“ auf Sendung.

1990
Premiere bezieht Räume auf dem Ateliergelände und nutzt die technischen Einrichtungen von Studio Hamburg.

1989
RTL konzentriert seine norddeutschen Regionalproduktionen bei Studio Hamburg. In den Folgejahren nutzen unter anderem auch Sat.1, RTL 2, Premiere und TM3 die Studios. Studio Hamburg beteiligt sich an der TVN Hannover Gruppe mit 30 Prozent.

1988
Ausgliederung der Produktionsabteilung in die Studio Hamburg Produktion für Film & Fernsehen GmbH, heute Studio Hamburg Produktion Gruppe GmbH. Die Firma gehört zu den erfolgreichsten deutschen Produzenten von TV-Reihen und -Serien und produziert für alle namhaften deutschen Sender.

1987
Einweihung der neuen Eckbebauung Haus N, in der die gesamte stationäre Videotechnik des Ateliergeländes konzentriert wird.

1986
Der Bereich Ausstattung (heute Werkstätten) erstellt Bühnendekorationen für die bekanntesten deutschen Musicalproduktionen und verantwortet künstlerisch gestaltete Innenausbauten in Museen, Medienzentren, Veranstaltungsräumen und Restaurationsbetrieben.

1985
Beginn umfangreicher Baumaßnahmen zur Modernisierung des Studiogeländes, u. a. Einrichtung einer Ringleitung für Glasfaserverkabelung. Beteiligung an der MULTIMEDIA Produktionsgruppe.

1984
Neuorganisation der Führungsstruktur: Dr. Martin Willich wird Vorsitzender der Geschäftsführung.

1980
Gyula Trebitsch scheidet aus der Geschäftsführung aus. Claus Kühn, Helga Mauersberger und Dr. Martin Willich bilden die Führungsriege. Die Gesellschaft wird in Studio Hamburg Atelier GmbH umfirmiert. Kauf der bisher vom NDR belegten Gebäude und Technik und Erhöhung des Stammkapitals auf DM 43,6 Mio.

1977
Gründung der Consulting-Tochter Studio Hamburg Media Consult International (MCI) GmbH. Die MCI entwickelt sich in den Folgejahren zu einem der größten deutschen Systemhäuser für die Planung und technische Einrichtung von Fernseh- und Hörfunkstudios.

1971
Übernahme aller Gesellschafteranteile durch die NWF, die nunmehr Alleingesellschafterin von Studio Hamburg ist.

1965
Zusammen mit der Deutschen Grammophon Gesellschaft wird die POLYPHON Film- und Fernsehgesellschaft mbH gegründet. Die POLYPHON produziert in der Folgezeit viele erfolgreiche Fernsehserien und Reihen.

1963
Claus Kühn wird Geschäftsführer bei Studio Hamburg.

1960
Umfirmierung der Real-Film Atelierbetriebsgesellschaft mbH in Studio Hamburg Atelierbetriebsgesellschaft mbH.

1960
Die Gesellschaft übernimmt von der Real-Film GmbH den gesamten Atelierkomplex.

1959
Gyula Trebitsch gründet zusammen mit der Werbetochtergesellschaft NWF des Norddeutschen Rundfunks die Real-Film Atelierbetriebsgesellschaft mbH.

1948
Beginn des Aufbaus eines eigenen Atelierbetriebs in Hamburg-Tonndorf. In den nächsten Jahren werden mehr als 60 künstlerisch und kommerziell erfolgreiche deutsche sowie diverse Kultur- und Dokumentarfilme produziert.

1947
Gründung der Filmproduktionsgesellschaft Real-Film GmbH durch Walter Koppel und Gyula Trebitsch. Am 01. März 1947 fiel die erste Klappe für die Real-Film Produktion Nr.1, „Arche Nora“.